Apostroph persönlich: Mariana Lopes

Vor genau einem Jahr ist Mariana Lopes zum Team von Apostroph Zürich gestossen. Zuvor hatte sie den Studiengang Übersetzen mit Vertiefung Mehrsprachige Kommunikation absolviert und mehrere Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Branchen gesammelt. Und weit gereist ist sie: Längere Sprach- und Studienaufenthalte führten sie nach Neuseeland und Mexiko sowie nach Vietnam, Kambodscha und Laos.

Ihre Kontaktfreude und Offenheit für Kulturen und Menschen lebt sie auch bei Apostroph aus: Von ihren Hauptaufgaben wie Projektbearbeitung, Fakturierung, technische Aufbereitung von Aufträgen und Support für Trados macht ihr der Kontakt mit unterschiedlichen Menschen – ob Kunden oder Freelancer – besonders Spass; gleichzeitig geniesst sie aber auch Aufgaben, die Ruhe und Konzentration erfordern.

Sommer! Mariana Lopes liebt ihn und ist in der Freizeit oft draussen beim Wandern oder in der Seebadi. Und dann die gemeinsamen Familiensonntage: Auch sie gehören einfach dazu, genauso wie ihr Tolino – ohne ihn geht die bekennende Leseratte nirgends hin und findet auch in der schaukelnden Hängematte die richtige Leseposition oder im Tram ein paar Minütchen für ein paar Zeilen. Ihr Lebensmotto stammt denn auch aus einem ihrer Lieblingsbücher, «Shantaram» von Gregory David Roberts: «If fate doesn’t make you laugh, you just don’t get the joke.» Mariana Lopes lacht viel und gern, auch gern über sich selbst, und so ist klar – sie hat den Joke definitiv kapiert.

Mariana Lopes
Apostroph persönlich: Mariana Lopes