Sensationeller Schlussgang

Apostroph unter den Bösen

Bei prächtigem Spätsommerwetter, altehrwürdigen Alphornklängen und traditioneller Volksmusik ging am 28. August das national bedeutende Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Estavayer zu Ende. Unter der Viertel Million begeisterter Besuchenden, die den Hornussern, Steinstossern und natürlich den «Bösen» zusahen, war auch Apostroph Group vertreten: Als exklusiver Media-Partner für Übersetzungen mit bodenständiger Schweizer Qualität sorgte Apostroph Lausanne dafür, dass all die Schlüngge, Haken, Brienzer und Kurzen in allen Landessprachen verständlich im Ring landeten.

Von all den sägemehlpanierten Männerbeinen stand am späten Sonntagnachmittag der «Böseste» des Landes fest: Glarner Matthias führte stolz den diesjährigen Siegermuni «Mazot de Cremo» mit nach Hause. Apostroph Group gratuliert Mann und Muni und freut sich schon heute auf das nächste «Eidgenössische» in drei Jahren in Zug, wo wieder die bewährte Sprachkompetenz von Apostroph gefragt sein wird, wenn es erneut heisst: «Manne, i’d Hose!»

So ein Schlungg!