# # # #

Wörterwiesen gegen Tabellenwüsten

Harte Zahlen in softem Umfeld

Mit der rasanten technologischen Entwicklung werden auch HR- und Finanzlösungen immer komplexer. Die Firma PerSal in Kriens hat eine je nach Kundenbedürfnissen modular aufgebaute HR- und Payroll-Software entwickelt, die Lohnberechnungen, Finanz- und Kostenrechnungen sowie HR-Prozesse vereinfacht.

Was auf Deutsch bereits bestens eingeführt ist, soll künftig auch auf Englisch funktionieren: Apostroph wurde beauftragt, die grafischen Benutzeroberflächen für PerSal kurz und verständlich zu übersetzen. Der Kunde wollte die umfangreichen Übersetzungen zunächst vor Ort am Geschäftssitz von PerSal vornehmen lassen. Doch es waren keine Übersetzenden zu finden, die sich während eines ganzen Monats dem Projekt in Kriens widmen wollten. Die Lösung: Sämtliche Textbausteine der Menüführungen in Excel exportieren und normal übersetzen. Doch auch diese Idee wurde bald fallen gelassen: In «seelenlosen», abstrakten Excel-Tabellenwüsten erschwert das Fehlen von Kontext das Finden des genau passenden Wortes und macht zeitlich aufwendige Rückfragen nötig. So setzte man – nach einer sorgfältigen Vorbereitungsphase mit Abstimmung der Terminologie, der Syntax und der Arbeitsweisen mit dem Kunden – stattdessen auf ein Hilfsprogramm, das unserem Technical Writer die Arbeit vom eigenen Büro aus ermöglichte. Damit hatte der Kunde zudem den Übersetzungsstatus jederzeit im Blick und konnte bereits übersetzte Segmente prüfen.

Mit dem Resultat – das übrigens ungefähr gleich viel kostete wie die Direktübersetzung vor Ort – waren schliesslich alle mehr als rundum zufrieden: der Kunde PerSal, unser engagierter Technical Writer sowie unser Key Account Manager, der eine individuelle Kundenlösung bieten konnte.

Apostroph vernetzt